Bald nun ist Weihnachtszeit


Bald nun ist Weihnachtszeit, fröhliche Zeit,
nun ist der Weihnachtsmann gar nimmer weit,
nun ist der Weihnachtsmann gar nimmer weit.

Horch nur, der Alte klopft draußen ans Tor,
mit seinem Schimmel, so steht er davor,
mit seinem Schimmel, so steht er davor.

Leg ich dem Schimmelchen Heu vor das Haus,
packt gleich der Ruprecht den großen Sack aus,
packt gleich der Ruprecht den großen Sack aus.

Pfeffernuss, Äpfelchen, Mandeln, Korinth,
alles das bringt er dem artigen Kind,
alles das bringt er dem artigen Kind.







             





  In der Weihnachtsbäckerei 

In der Weihnachtsbäckerei 
gibt es manche Leckerei 
Zwischen Mehl und Milch 
macht so mancher Knilch 
eine riesengroße Kleckerei. 
In der Weihnachtsbäckerei 
In der Weihnachtsbäckerei 

Wo ist das Rezept geblieben 
von den Plätzchen, die wir lieben? 
wer hat das Rezept 
verschleppt 

Na, dann müssen wir es packen 
einfach frei nach Schnauze backen 
Schmeißt den Ofen an 
ran! 

In der Weihnachtsbäckerei 
gibt es manche Leckerei 
Zwischen Mehl und Milch 
macht so mancher Knilch 
eine riesengroße Kleckerei. 
In der Weihnachtsbäckerei 
In der Weihnachtsbäckerei 

Brauchen wir nicht Schokolade, 
Zucker, Honig und Succade 
und ein bischen Zimt? 
das stimmt. 

Butter, Mehl und Milch verrühren 
zwischendurch einmal probieren 
und dann kommt das Ei 
vorbei. 

In der Weihnachtsbäckerei 
gibt es manche Leckerei 
Zwischen Mehl und Milch 
macht so mancher Knilch 
eine riesengroße Kleckerei. 
In der Weihnachtsbäckerei 
In der Weihnachtsbäckerei 

Bitte mal zur Seite treten, 
denn wir brauchen Platz zum kneten 
Sind die Finger rein? 
du Schwein! 

Sind die Plätzchen, die wir stechen, 
erstmal auf den Ofenblechen, 
warten wir gespannt 
verbrannt. 

In der Weihnachtsbäckerei 
gibt es manche Leckerei 
Zwischen Mehl und Milch 
macht so mancher Knilch 
eine riesengroße Kleckerei. 
In der Weihnachtsbäckerei 
In der Weihnachtsbäckerei


                                                                                                          

Adventslieder

Adventslieder sind christliche Lieder und besingen den Advent, im christlichen Glauben sollen sie die Ankunft Gottes bei den Menschen besingen. Adventslieder werden vor allem in der Adventszeit gesungen.

Advent, Advent

 

Advent, Advent

Advent, Advent, die erste Kerze brennt.

Die Weihnachtszeit beginnt.

Advent, Advent, die erste Kerze brennt.

Der Nikolaus kommt bestimmt.

 

Advent, Advent,die zweite Kerze brennt,

Das Haus ist voll Tannenduft.

Advent, Advent, die zweite Kerze brennt.

es liegt was in der Luft.

 

Advent, Advent, die dritte Kerze brennt.

nun ist es nicht mehr weit.

Advent, Advent, die dritte Kerze brennt.

Macht euch schon bereit.

 

Advent, Advent, die vierte Kerze brennt.

Die Päckchen sind gepackt.

Advent, Advent, die vierte Kerze brennt.

Bald ist Heilig´Nacht.

 

Advent, Advent, die fünfte Kerze brennt.

Doch das ist einerlei.

Denn wenn für dich die fünfte Kerze brennt,

ist Weihnachten vorbei.









"Advent, Advent, ein Lichtlein brennt"

Advent, Advent,
Ein Lichtlein brennt!

Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier,
Dann steht das Christkind vor der Tür.

Und wenn das fünfte Lichtlein brennt,
Dann hast'e Weihnachten verpennt.


Leise rieselt der Schnee

                                                                      

Still und starr ruht der See

Weihnachtlich glänzet der Wald

Freue dich, Christkind kommt bald

In den Herzen ist's warm

Still schweigt Kummer und Harm

Sorge des Lebens verhallt

Freue dich, Christkind kommt bald

 

Bald ist die heilige Nacht

Chor der Engel erwacht

Hört nur wie lieblich es schallt

 

Freue dich, Christkind kommt bald


       

Sind die Lichtlein angezündet

Sind die Lichter angezündet,
Freude zieht in jeden Raum. 
Weihnachtsfreude wird verkündet,
unter jedem Lichterbaum.
Leuchte Licht mit hellem Schein,
überall, überall soll Freude sein.

Süße Dinge schöne Gaben,
gehen nun von Hand zu Hand,
Jedes Kind soll Freude haben,
jedes Kind in jedem Land.
Leuchte Licht mit hellem Schein
überall, überall soll Freude sein.

Sind die Lichter angezündet,
rings ist jeder Raum erhellt.
Weihnachtsfriede wird verkündet,
zieht hinaus in alle Welt.
Leuchte Licht mit hellem Schein,
überall, überall soll Friede sein





                     


Freude im Advent

 

Vorfreude, schönste Freude. Freude im Advent.

Tannengrün zum Kranz gewunden,

rote Bänder dran gebunden,

und das erste Lichtlein brennt.

Erstes Leuchten im Advent, Freude im Advent.

 

Vorfreude, schönste Freude. Freude im Advent.

Abends dann, im frühen Dämmern,

Basteln, kleben, sägen, hämmern,

und das zweite Lichtlein brennt.

Heimlichkeiten im Advent, Freude im Advent.

 

Vorfreude, schönste Freude. Freude im Advent.

Was tut Mutti, könnt ihrs raten?

Kuchen backen, Äpfel braten,

und das dritte Lichtlein brennt.

Süße Düfte im Advent, Freude im Advent.

 

Vorfreude, schönste Freude. Freude im Advent.

Kinderstimmen leise, leise,

singen manche frohe Weise,

und das vierte Lichtlein brennt.

 

Frohe Lieder im Advent, Freude im Advent.


Es kommt ein Schiff..

Es kommt ein Schiff, geladen bis an den höchsten Bord,
trägt Gottes Sohn voll Gnaden, des Vaters ewig's Wort.
Das Schiff geht still im Triebe, es trägt ein teure Last;
das Segel ist die Liebe, der Heilig Geist der Mast.
Der Anker haft' auf Erden, da ist das Schiff am Land.
Das Wort soll Fleisch uns werden, der Sohn ist uns gesandt.
Zu Bethlehem geboren im Stall ein Kindelein,
gibt sich für uns verloren: Gelobet muss es sein.
Und wer dies Kind mit Freuden umfangen, küssen will,
muss vorher mit ihm leiden groß Pein und Marter viel,
danach mit ihm auch sterben und geistlich aufersteh'n,
das ewig Leben erben, wie an ihm ist gescheh'n.

Nikolauslieder und Gedichte                             

                Lasst uns froh und munter sein
Lasst uns froh und munter sein
Und uns recht von Herzen freu'n! 
Lustig, lustig, trallerallera,
|: Bald ist Nikolausabend da! :|

Bald ist uns're Schule aus,
Dann zieh'n wir vergnügt nach Haus.
 


 

Lustig, lustig, . . . . . 
 Dann stell ich den Teller auf,
Niklaus legt gewiß was drauf,

Lustig, lustig, . . . . . 
 Steht der Teller auf dem Tisch,
Sing ich nochmals froh und frisch:
 


Lustig, lustig, . . . . .   
Wenn ich schlaf, dann träume ich:
Jetzt bringt Niklaus was für mich.
Lustig, lustig, . . . . . 
Wenn ich aufgestanden bin,
Lauf ich schnell zum Teller hin.

Lustig, lustig, . . . . . 
Niklaus ist ein guter Mann,
Dem man nicht g'nug danken kann.

Lustig, lustig, . . . . .  
     Dem Nikolaus ist kalt
Dem Nikolaus ist kalt,
denn er kommt aus dem Wald.
Die Füße tun ihm weh,
denn er kommt aus dem Schnee.
Dann ist er auch schon hier 
und klingelt an der Tür,
und alle kommen angerannt
und schütteln ihm die Hand!
 
Ja, jingle bells, jingle bells,
macht die Tür schon auf,
draußen steht der Nikolaus 
und wärmt sich erstmal auf.
Jingle bells, jingle bells,
und dann packt er aus,
teilt noch ein paar Sachen aus 
und geht ins nächste Haus!


Lieber heiliger Nikolaus

 

Lieber Heiliger Nikolaus,

Du braver Mo,

I sing dir a Liedl

So guat wia is ko.

I sing dir a Liedl

So guat wia is ko.

 

Hast in deim Sackerl drin

Apferl und Kern,

Viel Nussn und Mandeln,

Mei die mog i gern.

Viel Nussn und Mandeln

Mei die mog i gern.

Sag zu deim Tomte da

Gfreit sie jeds Kind,

Dasd er von Schweden

nach „Stadt*“ herfind.

Dass er von Schweden

nach „Stadt*“ herfind.


Nikolaus oh Nikolaus
Nikolaus, Nikolaus pack die Tasche aus,
dass ich immer artig war, weiß jeder hier im Haus.
Ich bin ein braves Kind, das weißt du doch bestimmt,
hör immer zu, wenn Mutti spricht und ärgere sie nicht.
Meinem Schwesterlein, stell ich nie ein Bein,
ich nehme ihr kein Spielzeug weg, das wäre ja gemein.
Ja, Nikolaus, Nikolaus pack die Tasche aus,
dass ich immer artig war weiß jeder hier im Haus.
Ich bin so lieb und nett, geh Abends brav ins Bett,
ich mach sofort die Augen zu und gebe dann auch Ruh.
So artig wie ich war, bleib ich im nächsten Jahr,
der Nikolaus greift in seinen Sack und lacht ganz laut HAHA

                 



Nikolaus komm in unser Haus

 

Nikolaus komm in unser Haus,

pack die großen Taschen aus.

 

Lustig, lustig, trallerallala!

Heut ist Nikolaus Abend da,

heut ist Nikolaus Abend da.

               

Stell das Pferdchen unter den Tisch

dass es Heu und Hafer frisst.

Lustig...

 

Heu und Hafer frisst es nicht,

Zuckerplätzchen kriegt es nicht.

Lustig...


 




Deutsche Weihnachtslieder                        

 

Oh du fröhliche, oh du selige

Oh du fröhliche, oh du selige, 
gnaden bringende Weihnachtszeit! 
Welt ging verloren, Christ ward geboren: 
Freue, freue dich, oh Christenheit!

Oh du fröhliche, oh du selige, 
gnaden bringende Weihnachtszeit! 
Christ ist erschienen, uns zu versühnen: 
Freue, freue dich, oh Christenheit!

Oh du fröhliche, oh du selige, 
gnaden bringende Weihnachtszeit! 
Himmlische Heere jauchzen dir Ehre:
Freue, freue dich, oh Christenheit!



 

     

Stille Nacht, heilige Nacht

 

Stille Nacht, heilige Nacht!
Alles schläft, einsam wacht
Nur das traute hochheilige Paar.
Holder Knabe im lockigen Haar,
Schlaf in himmlischer Ruh!
Schlaf in himmlischer Ruh!

 

Stille Nacht, heilige Nacht,
Gottes Sohn, o wie lacht
Lieb' aus Deinem göttlichen Mund,
Da uns schlägt die rettende Stund,
Christ, in Deiner Geburt!
Christ, in Deiner Geburt!

 

Stille Nacht, heilige Nacht,
Hirten erst kund gemacht!
Durch der Engel Halleluja
tönet es laut von fern und nah:
Christ der Retter ist da!
Christ der Retter ist da!




Alle Jahre wieder

Alle Jahre wieder,
kommt das Christuskind
auf die Erde nieder,
wo wir Menschen sind.

Kehrt mit seinem Segen
ein in jedes Haus,
geht auf allen Wegen
mit uns ein und aus.

Ist auch mir zur Seite
still und unerkannt,
dass es treu mich leite
an der lieben Hand.




 O Tannenbaum

O Tannenbaum, o Tannenbaum,
wie treu sind deine Blätter!
Du grünst nicht nur zur Sommerzeit,
nein, auch im Winter, wenn es schneit.
O Tannenbaum,o Tannenbaum,
wie treu sind deine Blätter!

O Tannenbaum, o Tannenbaum,
du kannst mir sehr gefallen.
Wie oft hat nicht zur Weihnachtszeit
ein Baum von Dir mich hoch erfreut!
O Tannenbaum,o Tannenbaum,
du kannst mir sehr gefallen!

O Tannenbaum, o Tannenbaum,
dein Kleid will mich was lehren:
Die Hoffnung und Beständigkeit
gibt Kraft und Trost zu jeder Zeit.
O Tannenbaum,o Tannenbaum,
dein Kleid will mich was lehren.




Es ist ein Ros' entsprungen

Es ist ein Ros' entsprungen
aus einer Wurzel zart.
wie uns die Alten sungen,
von Jesse kam die Art.
Und hat ein Blümlein bracht
mitten im kalten Winter,
wohl zu der halben Nacht.

Das Röslein, das ich meine,
davon Jesajas sagt,
hat uns gebracht alleine
Marie, die reine Magd.
Aus Gottes ew'gem Rat
hat sie ein Kind geboren
wohl zu der halben Nacht.



Macht hoch die Tür, die Tor' macht weit!

Macht hoch die Tür, die Tor' macht weit!
Es kommt der Herr der Herrlichkeit,
ein König aller Königreich,
ein Heiland aller Welt zugleich,
der Heil und Leben mit sich bringt,
der halben jauchzt, mit Freuden singt:
Gelobet sei mein Gott,
mein Schöpfer reich von Rat.

Er ist gerecht, ein Helfer wert,
Sanftmütigkeit ist sein Gefährt,
sein Königskron' ist Heiligkeit,
sein Zepter ist Barmherzigkeit;
all unser Not zum End' er bringt,
derhalben jauchzt, mit Freuden singt:
Gelobet sei mein Gott,
mein Heiland gross von Tat!


Kommet, ihr Hirten


Kommet, ihr Hirten, ihr Männer und Frau'n!
Kommet, das liebliche Kindlein zu schau'n!
Christus, der Herr, ist heute geboren,
den Gott zum Heiland euch hat erkoren.
Fürchtet euch nicht!

Lasset uns sehen in Bethlehems Stall,
was uns verheissen der himmlische Schall!
Was wir dort finden, lasset uns künden,
lasset uns preisen mit frommen Weisen,
Hallelujah!

Wahrlich, die Engel verkünden heut
Bethlehems Hirtenvolk gar grosse Freud':
Nun soll es werden Friede auf Erden,
den Menschen allen ein Wohlgefallen.
Ehre sei Gott!

"Auf auf, ihr Hirten"

Auf, auf, ihr Hirten, nicht schlaft mir so lang
die Nacht ist vergangen, nun saget es schon.
Schaut's nur daher, schaut's nur daher
wie glänzet das Sternlein je länger je mehr.

Zu Bethlehem drunten geht wieder der Schein.
Es muß ja was köstlich's verborgen dort sein,
an einem Stall, an einem Stall
da scheint es und glänzt es, als wär es Kristall.

Drum geh nur, mein Fritzel, und bsinn dich nicht lang!
Steck an eine Kerze und wag nur den Gang.
Bück' dich fein schön, neig dich fein schön,
zieh ab flugs dein Hütel, wenn ein du willst gehn.


Fröhliche Weihnacht überall!

 

"Fröhliche Weihnacht überall!"

tönet durch die Lüfte froher Schall.
Weihnachtston, Weihnachtsbaum,
Weihnachtsduft in jedem Raum!

"Fröhliche Weihnacht überall!"
tönet durch die Lüfte froher Schall.
Darum alle
stimmet in den Jubelton,
denn es kommt das Licht der Welt
von des Vaters Thron.

"Fröhliche Weihnacht überall"...
Licht auf dunklem Wege,
unser Licht bist du;
denn du führst, die dir vertrau’n,
ein zu sel’ger Ruh’.

"Fröhliche Weihnacht überall"...
Was wir ander’n taten,
sei getan für dich,
daß bekennen jeder muß,
Christkind kam für mich.

        

Fröhlich soll mein Herze springen

 

Fröhlich soll mein Herze springen
dieser Zeit, da vor Freud' alle Engel singen.
Hört, hört, wie mit vollen Chören
alle Luft laute ruft: Christus ist geboren.

Heute geht aus seiner Kammer
Gottes Held, der die Welt reißt aus allem Jammer.
Gott wird Mensch dir, Mensch, zugute,
Gottes Kind, das verbind’t sich mit unser’m Blute.

Sollt’ uns Gott nun können hassen,
der uns gibt, was er liebt, über alle Maßen?
Gott gibt, unser’m Leid zu wehren,
seinen Sohn aus dem Thron seiner Macht und Ehren.

Er nimmt auf sich, was auf Erden
wir getan, gibt sich dran, unser Lamm zu werden,
unser Lamm, das für uns stirbet
und bei Gott für den Tod Gnad’ und Fried’ erwirbet.

Nun er liegt in seiner Krippen,
ruft zu sich mich und dich, spricht mit süßen Lippen:
„Lasset fahr’n, o liebe Brüder,
was euch quält; was euch fehlt, ich bring’ alles wieder."

Ei, so kommt und laßt uns laufen,
stellt euch ein, groß und klein, eilt mit großem Haufen!
Liebt den, der vor Liebe brennet;
schaut den Stern, der euch gern Licht und Labsal gönnet.

Die ihr schwebt in großem Leide,
sehet, hier ist die Tür zu der wahren Freude;
faßt ihn wohl, er wird euch führen
an den Ort, da hinfort euch kein Kreuz wird rühren.

Wer sich fühlt beschwert im Herzen,
wer empfind’t seine Sünd’ und Gewissensschmerzen,
sei getrost: hier wird gefunden,
der in Eil’ machet heil die vergift’ten Wunden.



Laßt uns froh und munter sein


Laßt uns froh und munter sein
und uns recht von Herzen freun!
Lustig, lustig, traleralera!
Bald ist Nik'lausabend da,
bald ist Nik'lausabend da!

Dann stell’ ich den Teller auf,
Nik’laus legt gewiß was drauf.
Lustig, lustig, ...

Wenn ich schlaf’, dann träume ich:
Jetzt bringt Nik’laus was für mich.
Lustig, lustig, ...

Wenn ich aufgestanden bin,
lauf’ ich schnell zum Teller hin.
Lustig, lustig, ...

Nik’laus ist ein guter Mann,
dem man nicht genug danken kann.
Lustig, lustig, ...


 

Leise rieselt der Schnee

Leise rieselt der Schnee,
still und starr ruht der See
weihnachtlich glänzet der Wald:
Freue dich, Christkind kommt bald!

In den Herzen ist's warm,
still schweigt Kummer und Harm,
Sorge des Lebens verhallt:
Freue dich, Christkind kommt bald!

Bald ist heilige Nacht,
Chor der Engel erwacht,
hört nur, wie lieblich es schallt:
Freue dich, Christkind kommt bald!


Draußen liegt tiefer Schnee

Draußen liegt tiefer Schnee
Alles ist so leise.
Es wird Nacht und dann geht
Christkind auf die Reise.

Jedes Kind schläft dann schon
Träumt ganz ohne Sorgen.
Und im Traum freut es sich
Auf den nächsten Morgen.

Träumt vom Stern, Weihnachtsbaum,
Riecht den Duft der Kerzen.
In dem Stall bringt ein Kind
Wärme in die Herzen.

Christkind schaut jedem Kind
Dann in seine Träume.
Wenn der Tag dann erwacht,
Funkeln alle Bäume.



 

Morgen, Kinder, wird' s was geben

 

Morgen, Kinder, wird's was geben,
morgen werden wir uns freun!
Welch ein Jubel, welch ein Leben
wird in unserm Hause sein!
Einmal werden wir noch wach,
heißa dann ist Weihnachtstag!



Wie wird dann die Stube glänzen
von der großen Lichterzahl,
schöner als bei frohen Tänzen
ein geputzter Kronensaal.
Wißt ihr noch vom vor'gen Jahr,
wie's am Weihnachtsabend war?

Wißt ihr noch mein Räderpferdchen,
Malchens nette Schäferin,
Jettchens Küche mit dem Herdchen
und dem blankgeputzten Zinn?
Heinrichs bunten Harlekin
mit der gelben Violin?

Welch' ein schöner Tag ist morgen!
Viele Freunde hoffen wir;
uns're lieben Eltern sorgen
lange, lange schon dafür.
O gewiß, wer sie nicht ehrt,
ist der ganzen Lust nicht wert!



Schneeflöckchen, Weißröckchen


Schneeflöckchen, Weißröckchen,
da kommst du geschneit;
du kommst aus den Wolken,
dein Weg ist so weit.

Komm, setz dich ans Fenster,
du lieblicher Stern;
malst Blumen und Blätter,
wir haben dich gern.

Schneeflöckchen, du deckst uns
die Blümelein zu;
dann schlafen sie sicher
in himmlischer Ruh’.




Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen


Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen,
wie glänzt er festlich, lieb und mild,
als spräch' er: "Wollt in mir erkennen
getreuer Hoffnung stilles Bild!"

Die Kinder stehn mit hellen Blicken,
das Auge lacht, es lacht das Herz,
o fröhlich seliges Entzücken!
Die Alten schauen himmelwärts.

Zwei Engel sind hereingetreten,
kein Auge hat sie kommen seh’n,
sie gehn zum Weihnachtstisch und beten,
und wenden wieder sich und geh’n.

"Gesegnet seid, ihr alten Leute,
gesegnet sei, du kleine Schar!
Wir bringen Gottes Segen heute
dem braunen wie dem weißen Haar.

Zu guten Menschen, die sich lieben,
schickt uns der Herr als Boten aus,
und seid ihr treu und fromm geblieben,
wir treten wieder in dies Haus."

Kein Ohr hat ihren Spruch vernommen,
unsichtbar jedes Menschen Blick
sind sie gegangen wie gekommen,
doch Gottes Segen blieb zurück.


Guten Abend, schön Abend


Guten Abend, schön Abend,
Es weihnachtet schon.
Am Kranze die Lichter,
Die leuchten so fein,
Sie geben der Heimat
Einen hellichten Schein.

Guten Abend, schön Abend,
Es weihnachtet schon.
Der Schnee fällt in Flocken,
Und weiß steht der Wald.
Nun freut euch, ihr Kinder,
Die Weihnacht kommt bald.

Guten Abend, schön Abend,
Es weihnachtet schon.
Nun singt es und klingt es
So lieblich und fein.
Wir singen die fröhliche
Weihnachtszeit ein.

                


   





         

Der Christbaum ist der schönste Baum

 

Der Christbaum ist der schönste Baum,

den wir auf Erden kennen.

Im Garten klein, im engsten Raum,

wie lieblich blüht der Wunderbaum,

wenn seine Lichter brennen

ja brennen.

Wenn seine Lichter brennen

ja brennen.

 

Dann sieh, in dieser Wundernacht

ist einst der Herr geboren;

Der Heiland, der uns selig macht

hätt' er den Himmel nicht gebracht,

wär alle Welt verloren,

verloren.

 

Doch nun ist Freud' und Seligkeit,

ist jede Nacht voll Kerzen.

Auch dir, mein Kind, ist das bereit'

dein Jesus schenkt dir alles heut'

gern wohl es dir im Herzen,

im Herzen.

 

O lass ihn ein, es ist kein Traum.

Er wählt dein Herz zum Garten.

Will pflanzen in den engen Raum

den allerschönsten Wunderbaum

und seiner treulich warten,

ja warten.


 

Ihr Kinderlein kommet, o kommet doch all'

 

Ihr Kinderlein kommet, o kommet doch all'!
Zur Krippe her kommet in Bethlehems Stall.
Und seht, was in dieser hochheiligen Nacht
der Vater im Himmel für Freude uns macht.

O seht in der Krippe im nächtlichen Stall,
seht hier bei des Lichtleins hellglänzendem Strahl
in reinlichen Windeln das himmlische Kind,
viel schöner und holder, als Englein es sind.

Da liegt es, das Kindlein, auf Heu und auf Stroh; 
Maria und Joseph betrachten es froh.
Die redlichen Hirten knien betend davor,
hoch oben schwebt jubelnd der himmlische Chor.

O beugt wie die Hirten anbetend die Knie,
erhebet die Händlein und danket wie sie.
Stimmt freudig, ihr Kinder - wer sollt' sich nicht freu'n? -
stimmt freudig zum Jubel der Engel mit ein!

Was geben wir Kinder, was schenken wir dir,
du bestes und liebstes der Kinder, dafür?
Nichts willst du von Schätzen und Reichtum der Welt,
ein Herz nur voll Demut allein dir gefällt.

"So nimm uns’re Herzen zum Opfer denn hin;
wir geben sie gerne mit fröhlichem Sinn;
und mache sie heilig und selig wie deins,
und mach’ sie auf ewig mit deinem in eins."




 

Kling, Glöckchen, klingelingeling

 

Kling, Glöckchen, klingelingeling,
kling, Glöckchen, kling!
Laßt mich ein, ihr Kinder,
ist so kalt der Winter,
öffnet mir die Türen,
laßt mich nicht erfrieren.
Kling, Glöckchen, klingelingeling,
kling, Glöckchen, kling!

Kling Glöckchen...
Mädchen hört und Bübchen,
macht mir auf das Stübchen,
bring’ euch milde Gaben,
sollt' euch dran erlaben.
Kling Glöckchen...

Kling Glöckchen...
Hell erglühn die Kerzen,
öffnet mir die Herzen,
will drin wohnen fröhlich,
frommes Kind, wie selig.
Kling Glöckchen...


 


Süßer die Glocken nie klingen

 

Süßer die Glocken nie klingen
als zu der Weihnachtszeit:
S'ist als ob Engelein singen
wieder von Frieden und Freud'.
|: Wie sie gesungen in seliger Nacht. :|
Glocken mit heiligem Klang,
klinget die Erde entlang!

Oh, wenn die Glocken erklingen,
schnell sie das Christkindlein hört;
tut sich vom Himmel dann schwingen
eilig hernieder zur Erd'.
|: Segnet den Vater, die Mutter, das Kind. :|
Glocken mit heiligem Klang...

Klinget mit lieblichem Schalle
über die Meere noch weit,
daß sich erfreuen doch alle
seliger Weihnachtszeit.
|: Alle aufjauchzen mit herrlichem Sang. :|
Glocken mit heiligem Klang...



Alle Jahre wieder kommt das Christuskind

 

Alle Jahre wieder

Kommt das Christuskind

Auf die Erde nieder,

Wo wir Menschen sind

 

Kehrt mit seinem Segen

Ein in jedes Haus

Geht auf allen Wegen

Mit uns ein und aus.

 

"Ist auch mir zur Seite,

still und unerkannt.

Das es treu mich leite

 

an der lieben Hand."

"Klopf, klopf, klopf"

 

Klopf, klopf, klopf, wer klopft an unsre Türe an,

Klopf, klopf, klopf, das ist der Weihnachtsmann.

Was stehst du draußen vor der Tür, komm doch zu uns herein,

Es sind nur artge Kinder hier, die sich schon lange freun.

Komm herein, sei unser Gast, bring uns, was uns Freude macht.

 

Trapp, trapp, trapp, nun geht er fort, was soll das sein?

Trapp, trapp, trapp, warum tritt er nicht ein?

Er muss noch zu so später Zeit zu vielen Kindern hin,

Die alle sich auf ihn gefreut mit kindlich frohem Sinn,

Und wird die Türe aufgemacht, so findest du, was er gebracht.


Still still

 

 1. Still, still, still,

Weil's Kindlein schlafen will.

Die Englein tun schön jubilieren,

Bei dem Kripplein musizieren.

Still, still, still,

Weil's Kindlein schlafen will.

 

Weihnachtskrippen

 2. Schlaf, schlaf, schlaf,

Mein liebes Kindlein schlaf!

Maria tut dich nieder singen

Und ihr treues Herz darbringen.

Schlaf, schlaf, schlaf,

Mein liebes Kindlein schlaf!

 3. Groß, groß, groß,

Die Lieb' ist übergroß.

Gott hat den Himmelsthron verlassen

Und muss reisen auf der Straßen.

Groß, groß, groß,

Die Lieb' ist übergroß.

4. Auf, auf, auf,

Ihr Adamskinder auf!

Fallet Jesum all zu Füßen,

Weil er für uns d'Sünd tut büßen!

Auf, auf, auf,

 

Ihr Adamskinder auf!

5. Wir, wir, wir,

Wir rufen all zu dir:

Tu uns des Himmels Reich aufschließen,

Wenn wir einmal sterben müssen.

Wir, wir, wir,

 

Wir rufen all zu dir.


Vom Himmel hoch da komm ich her

 

Vom Himmel hoch da komm ich her

1. Vom Himmel hoch, da komm' ich her.

Ich bring' euch gute neue Mär,

Der guten Mär bring' ich so viel,

Davon ich sing'n und sagen will.

 

2. Euch ist ein Kindlein heut' gebor'n

Von einer Jungfrau auserkor'n,

Ein Kindelein, so zart und fein,

Das soll eur' Freud' und Wonne sein.

 

3. Es ist der Herr Christ, unser Gott,

Der will euch führ'n aus aller Not,

Er will eu'r Heiland selber sein,

Von allen Sünden machen rein.

 

4. Er bringt euch alle Seligkeit,

Die Gott der Vater hat bereit,

Daß ihr mit uns im Himmelreich

Sollt leben nun und ewiglich.

 

5. Lob, Ehr' sei Gott im Höchsten Thron,

Der uns schenkt seinen eig'nen Sohn!

Des freuen sich der Engel Schar

Und singen uns solch neues Jahr.



                      


                         

Lasst uns alle fröhlich sein

 

Lasst uns alle fröhlich sein,

Preisen Gott den Herren,

Der sein liebes Söhnelein

Uns selbst tut verehren!

 

Er kommt in das Jammertal,

Wird ein Knecht auf Erden,

Damit wir im Himmelssaal

Große Herren werden.

 

               

Er wird arm, wir werden reich,

Ist das nicht ein Wunder?

Drum lobt Gott im Himmelreich

Allzeit wie jetzunder!

 

Herr Christ, nimm unser wahr

Durch dein'n heil'gen Namen!

Gib uns ein gut neues Jahr!

Wer's begehrt, sprech': Amen.


Auf Ihr Hirten

 

Auf, ihr Hirten, höret an, höret an

was wir neu's vernommen:

Uns ist fremder Jubelton, Jubelton

heut' zu Ohren 'kommen.

Ja, er kommt uns eben vor

wie ein ganzer Engelchor

ist kein rauher Schäferton,

wie vom Himmel klingt es schon.

 

 Gehet an des Wunders Ort, Wunders Ort,

nach der Stadt zu eilet.

Reicht ihm eine reiche Gab', reiche Gab'

dankbar euch erweiset.

Mit den Engelchören rein

stimmen wir ins Loblied ein:

Gloria in excelsis Deo, Deo!

 

Erd' und Himmel sind nun froh.


Heilige drei Könige

Heilige drei Könige zieh'n durchs Land,
reiten durch den ewigen Wüstensand.
Ich bin der Kaspar, der Balthasar du,
und König Melchior auch dazu.
Ich bin der Kaspar, der Balthasar du
und König Melchior auch dazu.

Heilige drei Könige sind wir hier,
suchen den geborenen König hier.
Ich bin der Kaspar, der Balthasar du,
und König Melchior auch dazu.
Ich bin der Kaspar, der Balthasar du
und König Melchior auch dazu.

Heilige drei Könige führt der Stern,
leitet sie bis Bethlehem weit und fern.
Ich bin der Kaspar ...

Heilige drei Könige treten ein,
finden das so selige Kindelein.
Ich bin der Kaspar ...

Heilige drei Könige sind wir hier,
bringen ach so selige Gaben Dir.
Ich bring die Myrrhe, den Weihrauch du
und König Melchior Gold dazu.

Heilige drei Könige zieh'n durchs Land,
reiten durch den ewigen Wüstensand.
Ich bin der Kaspar, der Balthasar du,
und König Melchior auch dazu.
Ich bin der Kaspar, der Balthasar du
und König Melchior auch dazu.


          


             


Morgen kommt der Weihnachtsmann

 

Morgen kommt der Weihnachtsmann

kommt mit seinen Gaben

Trommel Pfeifen und Gewehr

Fahn' und Säbel und noch mehr

ja ein ganzes Kriegesheer möcht ich gerne haben

 Bring uns lieber Weihnachtsmann

bring auch morgen bringe

Musketier und Grenadier Zottelbär und Panthertier

Ross und Esel Schaf und Stier

lauter schöne Dinge

 Doch du weißt ja unsern Wunsch

kennst ja unsre Herzen

Kinder Vater und Mama auch sogar der Großpapa

alle alle sind wir da

 

warten dein mit Schmerzen



Jingle Bells


1. Dashing through the snow

On a one-horse open sleigh,

Over the fields we go,

Laughing all the way;

Bells on bob-tail ring,

Making spirits bright,

What fun it is to ride and sing

A sleighing song tonight.

 Chorus:

Jingle bells, jingle bells,

Jingle all the way!

O what fun it is to ride

In a one-horse open sleigh.

 

2. A day or two ago,

I thought I'd take a ride,

And soon Miss Fanny Bright

Was seated by my side;

The horse was lean and lank;

Misfortune seemed his lot;

He got into a drifted bank,

And we, we got upsot.

Chorus:

 3. A day or two ago,

The story I must tell

I went out on the snow

And on my back I fell;

A gent was riding by

In a one-horse open sleigh,

He laughed as there I sprawling lie,

But quickly drove away.

Chorus:

 4. Now the ground is white

Go it while you're young,

Take the girls tonight

And sing this sleighing song;

Just get a bob-tailed bay

Two-forty as his speed

Hitch him to an open sleigh

And crack! you'll take the lead.

Chorus:

 auf Deutsch


 

Jingle Bells, Jingle Bells,

Klingt's durch Eis und Schnee.

Morgen kommt der Weihnachtsmann,

kommt dort von der Höh'.

Jingle Bells, Jingle Bells,

Es ist wie ein Traum.

Bald schon brennt das Lichtlein hell

Bei uns am Weihnachtsbaum.

 

Wenn die Winterwinde weh'n,

Wenn die Tage schnell vergeh'n,

Wenn im Schranke ganz verheimlichvoll,

Die bunten Päckchen steh'n,

Dann beginnt die schöne Zeit,

Auf jeder sich schon freut.

Und die Menschen seh'n so freundlich aus

Und singen weit und breit -- O

 

Jingle Bells, Jingle Bells,

Klingt's durch Eis und Schnee.

Morgen kommt der Weihnachtsmann,

Kommt dort von der Höh'.

Jingle Bells, Jingle Bells

Es ist wie ein Traum.

Bald schon brennt das Lichtlein hell

 

Bei uns am Weihnachtsbaum.


    Schöne englische Weihnachtslieder


 

 

Rudolf the red-nosed reindeer

 

Rudolf, the red-nosed reindeer,

had a very shiny nose,

and if you ever saw him

you would even say it glows.

 

All of the other reindeer

used to laugh and call him names.

They never let poor Rudolf

join in any reindeer games.

 

Then one foggy Christmas Eve

Santa came to say:

"Rudolf, with your nose so bright

won't you guide my sleigh tonight?"

 

Then how the reindeer loved him

as they shouted out in glee:

"Rudolf, the red-nosed reindeer,

 

you'll go down in history!"


Snow fall over the trees

 

Snow falls over the trees

Still and calm is the sea

There is a hush o'er the land

Christmas is almost at hand  

                    

Peace alone reigns supreme

Like in some wonderous dream

You feel like newborn so grand

Christmas is almost at hand





We wish you a merry Christmas

 

 1. We wish you a merry Christmas

And a happy New Year.

 

Refrain:

Glad tidings we bring,

To you and your kin;

Glad tidings for Christmas

And a happy New Year!

 

 2. We want some figgy pudding

Please bring it right here!

Refrain:

 3.  We won't go until we get some

So bring it out here!

Refrain:

4.  We all know that Santa's coming,

And soon will be here.

Refrain:

5.  We wish you a merry Christmas,

And a happy New Year

Refrain:

  


 Little drummer boy


Come, they told me

Pa ra pa pa pum

A new born King to see

Pa ra pa pa pum

Our finest gifts we bring

Pa ra pa pa pum

To lay before the King

Pa ra pa pa pum,

Ra pa pa pum,

Ra pa pa pum

So to honour Him

Pa ra pa pa pum

When we come.

 2. Little baby

Pa ra pa pa pum

I am a poor boy too

Pa ra pa pa pum

I have no gift to bring

Pa ra pa pa pum

That's fit to give our King

Pa ra pa pa pum,

Ra pa pa pum,

Ra pa pa pum

Shall I play for you

Pa ra pa pa pum

 

On my drum. 

 3. Mary nodded

Pa ra pa pa pum

The ox and lamb kept time

Pa ra pa pa pum

I played my drum for Him

Pa ra pa pa pum

I played my best for Him

Pa ra pa pa pum,

Ra pa pa pum,

Ra pa pa pum

Then He smiled at me

Pa ra pa pa pum

Me and my drum. 



A Little town of Betlehem

 

 1. O little town of Bethlehem,

How still we see thee lie!

Above thy deep and dreamless sleep

The silent stars go by;

Yet in the dark streets shineth

The everlasting Light;

The hopes and fears of all the years

Are met in thee to-night.

  2. For Christ is born of Mary,

And gathered all above,

While mortals sleep, the angels keep

Their watch of wond'ring love.

O morning stars, together

Proclaim the holy birth,

And praises sing to God the King,

And peace to men on earth!

 

 

               

 3. How silently, how silently

The wondrous gift is giv'n!

So God imparts to human hearts

The blessings of His heav'n.

No ear may hear His coming,

But in this world of sin,

Where meek souls will receive

Him, still,

The dear Christ enters in.

 4. O holy Child of Bethlehem!

Descend to us, we pray;

Cast out our sin, and enter in,

Be born in us today!

We hear the Christmas angels

The great glad tidings tell;

O come to us, abide with us,

Our Lord Emmanuel!