Melonen

Auch wenn Wassermelonen bis zu 15 Kilogramm und Zuckermelonen bis zu 4 Kilogramm auf die Waage bringen, ihr Verzehr macht sich nicht in überflüssigen Pfunden an Bauch oder Hüfte bemerkbar. Denn Melonen haben einen Wassergehalt von ungefähr 90 Prozent und liefern kaum Kalorien. 100 Gramm Melone besitzen einen Brennwert von etwa 32 bis 35 Kilokalorien. Zum Vergleich: Dieselbe Menge Bananen enthält mehr als das Doppelte.

Während in Wassermelonen nicht viele Vitamine stecken, kann sich bei Zuckermelonen der Gehalt an Vitamin C, Beta-Carotin und Mineralstoffen wieCalcium und Kalium sehen lassen.

Zu den Zuckermelonen zählen mehr als 500 Sorten, die grob in drei Gruppen eingeteilt werden: Honigmelonen sind solche mit glatter Schale. Sie sind die größten und schwersten Zuckermelonen. Die Netzmelonen zeichnen sich durch ihre Netzstruktur auf der Schale aus. Besonders beliebte Vertreter sind die Ananasmelone oder die süße Galiamelone. Die kleinsten Melonen sind die besonders aromatischen Kantalupmelonen. Ihr Name bezieht sich auf ihren ersten Anbauort in der Nähe von Rom. Diese fast runden Früchte haben eine glatte, gerippte oder warzenartige Schale.

Melonen - Kürbisgewächse der großen Art

Botanisch gesehen gehören Melonen wie Gurken und Zucchini zur Familie der Kürbisgewächse und zählen so zum Fruchtgemüse. Wassermelonen stammen ursprünglich aus dem südlichen Afrika, wahrscheinlich aus der Kalahari. Noch heute werden dort die Wildformen als Wasserlieferanten geschätzt.

Im Laufe der Jahrhunderte breiteten sich die ob seines Wasser- und Fruchtgehaltes geschätzten Gewächse über Ägypten und Persien bis nach Asien aus. Mit den spanischen Seefahrern gelangten Wasser- und Zuckermelonen auf den amerikanischen Kontinent. In der Saison von Mai bis September beliefern Spanien, Italien, Griechenland und Israel den deutschen Markt. Wassermelonen kommen außerdem aus Ungarn in deutsche Supermärkte.

Auch im Winter muss niemand auf Melonen verzichten. Die „Gelbe Kanarische Melone" – allgemein als Honigmelone bezeichnet – ist die bekannteste Wintermelone. Die winterlichen Importe kommen vorwiegend aus mittel- bis südamerikanischen Anbaugebieten, meist aus Costa Rica, Mexiko oder Brasilien.

Reife Melonen - am Druck und Klang zu erkennen

Reife Zuckermelonen riechen angenehm süß und geben bei leichtem Druck am Stielende etwas nach. Reife Wassermelonen sind an ihrem Klang zu erkennen. Wird mit dem Finger auf die Schale geklopft, so lässt ein voller, tiefer Ton auf reifes Fruchtfleisch schließen. Klingt es hohl, ist die Frucht unreif oder trocken.

Da die riesigen Wassermelonen für viele Kunden zu groß sind, werden auch Segmente angeboten. Solche mit hellrotem Fruchtfleisch ohne weiße Streifen oder blasse Mitte versprechen einen herrlichen Genuss. Nicht ganz reife Früchte können bei Zimmertemperatur einige Tage nachreifen, so lange sie noch unzerteilt sind.

Angeschnittene Melonen und voll ausgereifte Früchte sollten zügig gegessen werden, denn sie verderben schnell. Melonen sollten nicht lange im Kühlschrank gelagert werden, denn sie verlieren an Geschmack und nehmen das Aroma anderer Lebensmittel an.

Mehr zum Thema:http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/obst/melonen


Wassermelonen als gesunde Erfrischungmelonen-007


Wassermelonen sind besonders im Sommer als Erfrischung sehr beliebt. Viele leckere Wassermelone-Rezepte wie Bowle, Smoothies oder Fruchtsorbets sind der Renner auf jeder Gartenparty.



Ein hoher Wassergehalt und fruchtiger Geschmack machen Wassermelonen zur gesunden Erfrischung – fast ohne Kalorien. 




Mehr zum Thema:http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/obst/wassermelone

Wassermelone: Kalorien und Vitamine

In erster Linie enthält eine Wassermelone – wie der Name schon sagt – Wasser, und zwar zu etwa 95 Prozent. Abgesehen davon stecken in den Fruchtfasern jedoch auch viele A- und C-Vitamine. Hinzu kommt ein nennenswerter Eisen-Anteil sowie ein geringer Natriumgehalt, der zusammen mit dem vielen Wasser die Nieren entwässert und reinigt. Eine Wassermelone hat kaum Kalorien, lediglich etwa 24 kcal pro 100 Gramm. Auch die Kerne der dieser Melone sind nicht zu verachten, denn sie enthalten Vitamine, Mineralstoffe, Fett und Eiweiß.


Wassermelonen: Saison und Kauf-Tipps

Die Saison für Wassermelonen ist aufgrund ihres großen Verbreitungsgebietes grundsätzlich das ganze Jahr über. In Deutschland gibt es sie jedoch meist nur in den Sommermonaten zu kaufen. Da beim Kauf der grünen, dicken Schale die Reife der Frucht nicht anzusehen ist, hilft hier ein kleiner Trick: Ertönt beim Klopfen auf die Wassermelone ein dumpfer, klangvoller Ton, ist die Frucht reif. Tönt es hingegen hohl und metallisch, ist die Melone noch nicht zum Verzehr bereit.

Da die meisten Menschen ohnehin keine ganze Wassermelone auf einmal essen können und die Frucht im Kühlschrank nach ein paar Tagen schlecht wird, empfiehlt es sich, beim Obsthändler eine halbe Melone zu kaufen. Diese werden meist mit Klarsichtfolie frisch gehalten und sind ebenso gut wie ganze Wassermelonen. Allerdings lässt sich hier mit Blick auf das aufgeschnittene Fruchtfleisch leichter der Zustand und die Reife der Wassermelone beurteilen. Das Fleisch sollte gleichmäßig in einem saftigen Rot- oder Rosa-Ton gefärbt sein.

Mehr zum Thema:http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/obst/wassermelone




Mehr zum Thema:http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/obst/wassermelone


Wassermelone besonders im Sommer großer Beliebtheit. Ein hoher Wassergehalt und fruchtiger Geschmack machen Wassermelonen zur gesunden Erfrischung – fast ohne Kalorien. 

Mehr zum Thema:http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/obst/wassermelone

Mehr zum Thema:http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/obst/wassermelone

Mit erfrischenden und durstlöschenden Obst kann man mehr machen, als es nur in Stücke schneiden und essen. Eis, Cocktails und gefüllte Melonen sind tolle Alternativen. Außerdem erweisen sich Melonen auch super als kreatives Party-Food, wie zum Beispiel der Melonen-Hai oder Melone am Stil.


Melone am Stil

So einfach und trotzdem so wirkungsvoll. So wird Melone zum spaßigen und relativ schmierfreien Fingerfood.


Honigmelone: Gesunde Vitaminbombe

Ob Honigmelone, Wassermelone, Cantaloupe-Melone oder Galiamelone - die Auswahl an verschiedenen Melonenarten im Supermarkt ist groß. Die Honigmelone ist leicht an ihrer knallgelben Farbe zu erkennen und eignet sich vor allem an heißen Sommertagen perfekt für einen erfrischenden Snack: Aufgrund ihres hohen Wassergehalts hat diese Melonensorte nur wenige Kalorien (kcal), besitzt aber dennoch ein fruchtiges Aroma und einen süßlichen Geschmack. Obwohl ihr Fruchtzuckergehalt bis zu zehn Prozent betragen kann, sind Honigmelonen gesund, denn sie besitzen viele Vitamine und Mineralstoffe.


Honigmelonen sind reich an Vitamin A

Der hohe Wassergehalt von etwa 85 bis 90 Prozent sorgt für den saftigen Geschmack der Honigmelone. Er macht sie vor allem im Sommer zu einer willkommenen Erfrischung und einem leckeren Durstlöscher. Und wegen ihres hohen Wassergehalts haben Honigmelonen kaum Kalorien, 100 Gramm enthalten nur etwa 50 kcal. Zu beachten ist allerdings der hohe Fruchtzuckeranteil der süßen Melone: Dieser führt dazu, dass die Honigmelone deutlich mehr Kalorien hat als beispielsweise die Wassermelone. Wassermelonen bringen es gerade einmal auf etwa 24 kcal pro 100 Gramm.

Trotzdem ist die gelbe Melone gesund, denn zu den Inhaltsstoffen der Honigmelone zählen zahlreiche Vitamine: Neben Vitamin B1, B2 und C enthält sie vor allem Provitamin A. Dieses Provitamin wird im Körper zu Vitamin A umgewandelt und spielt für das Zellwachstum sowie für den Sehvorgang eine wichtige Rolle. 150 Gramm Honigmelone decken den Tagesbedarf an Vitamin A bereits vollständig ab, die gleiche Portion dieser Melonenart entspricht dem halben Tagesbedarf an Vitamin C. Darüber hinaus enthält die Honigmelone auch verschiedenste Mineralstoffe, neben Kalium vor allem noch Kalzium, Eisen, Natrium, Magnesium und Phosphor.


Honigmelone: Reif oder nicht reif?

Honigmelonen können bis zu vier Kilogramm schwer werden und sind leicht an ihrer gelben Farbe zu erkennen. Die auffällige Farbe hat der Melone auch den Namen ‚Gelbe Kanarische‘ gegeben. Allerdings lässt das Äußere keinen Rückschluss auf den Reifegrad der Honigmelone zu. Dieser lässt sich oft nur schwer erkennen: Eine glatte, nicht zu harte Schale, die auf Druck etwas nachgibt, deutet auf eine reife Melone hin. Darüber hinaus lässt sich eine reife Honigmelone auch an ihrem leicht süßlichen Geruch erkennen. Einmal gekauft sollte die Honigmelone bei Zimmertemperatur gelagert werden, nach dem Anschneiden jedoch in Frischhaltefolie verpackt im Kühlschrank aufgehoben werden.

Mehr zum Thema:http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/obst/honigmelone


Mehr zum Thema:http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/obst/honigmelone


Mehr zum Thema:http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/obst/honigmelone